Herkner, Heinrich (1863-1932), Politiker

Herkner Heinrich, Sozialpolitiker. * Reichenberg (Liberec, Böhmen), 27. 6. 1863; † Berlin, 27. 5. 1932. Schüler von Brentano und Knapp. Stud. an den Univ. Wien, Leipzig, Berlin, Freiburg und Straßburg. 1889 Priv. Doz. für Staatswiss. an der Univ. Freiburg; 1892 wurde er an die Techn. Hochschule in Karlsruhe berufen, 1898 an die Univ. Zürich, 1907 an die Techn. Hochschule Charlottenburg, 1912 Nachfolger Schmollers in Berlin. H. gehörte zu den bedeutendsten Sozialpolitikern seiner Zeit. Sein Hauptverdienst liegt in der wirtschaftlichen Begründung und wiss. Fundierung sozialpolit. Maßnahmen. Er beschäftigte sich viel mit der wiss. Erforschung der Grundlagen und Grenzen der Sozialpolitik. Große Bedeutung maß er auch der Agrarpolitik als notwendiger Ergänzung der Industriepolitik bei.

W.: Die Oberelsäß. Baumwollindustrie und ihre Arbeiter auf Grund von Tatsachen dargestellt, 1887; Die Sozialreform als ein Gebot des wirtschaftlichen Fortschritts, 1891; Die Arbeiterfrage, 1894, 8. Aufl. 1922; Unbestrittene und bestrittene Sozialpolitik, in: Schmollers Jb. für Gesetzgebung, Verwaltung und Volkswirtschaft im Dt. Reich, Jg. 48, 1924; Sozialpolit. Wandlungen in der wiss. Nationalökonomie, 1932; etc.
L.: R.P. und N.Fr.Pr. vom 28. 5. 1932; Die Volkswirtschaftslehre der Gegenwart in Selbstdarstellung, Bd. 1, 1924, S. 77 ff.; Kölner Sozialpolit. Vierteljahrsschrift, 11, 2, 1932; Handwörterbuch der Sozialwiss., 1957; Werdegang und Schriften der Mitgl. der Vereinigung sozial- und wirtschaftswiss. Hochschullehrer, 1929 (Werksverzeichnis).
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 8, 1958), S. 284
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>