Knöpfelmacher, Wilhelm (1866-1938), Pädiater

Knöpfelmacher Wilhelm, Pädiater. * Boskowitz (Boskovice, Mähren), 25. 8. 1866; † Wien, 23. 4. 1938 (Selbstmord). Sohn des Rabbiners Josef K. (1815–1909), der 63 Jahre als Rabbiner in Nikolsburg wirkte, wo in seiner Neuschul, erstmalig in dieser Gegend, der Chorgesang eingeführt wurde. Stud. an den Univ. Wien und Prag, 1891 Dr. med. Arbeitete zuerst an der Klinik Kahler und 1894–1900 als Ass. am Karolinen-Kinderspital, ab 1901 Dir. 1901 Univ.Doz., 1911 ao. Prof. für Kinderheilkde. an der Univ. Wien.

W.: Verdauungsrückstände bei der Ernährung mit Kuhmilch, in: Klin. med. und chirurg. Beitr., H. 18, 1898; Subkutane Anwendung der Pockenvaccine, in: Hdb. der Technik und Methode der Immunitätsforschung, Bd. 1, 1908; Erkrankungen der Neugeborenen, in: Hdb. der Kinderheilkde., Bd. 1, 1910; Säuglings- und Kinderpflege, in: Hdb. der Krankenpflege, 1917; Keuchhusten, in: Hdb. der Kinderheilkde., 3. Aufl., 1924, 4. Aufl., Bd. 2, 1931.
L.: Fischer 1, S. 780; Kürschner, Gel.Kal., 1931; Wininger.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 15, 1965), S. 446
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>