Kuenburg, Maria Bertha Gfn. von; geb. Gfn. zu Stolberg-Stolberg, verwitwete Gfn. Lamberg (1845-1924), Schriftstellerin

Kuenburg Maria Bertha, Gräfin von, geb. Gfn. zu Stolberg-Stolberg, Schriftstellerin. * Schloß Söder (Hannover), 21. 6. 1845; † Salzburg-Morzg, 22. 9. 1924. Väterlicherseits Enkelin des Dichters Friedrich Leopold Gf. zu Stolberg-Stolberg, in erster Ehe (1868) verheiratet mit dem Salzburger Mundartdichter Hugo Gf. Lamberg (1833–84), ab 1888 mit Walther Gf. v. K. (1850–1920), Landesgerichtspräs. in Salzburg. Schwägerin des Vorigen. Verfaßte mundartlich gefärbte Heimatdichtung im Jäger- und Wildschützenmilieu und hochsprachliche Dichtung voll Empfindsamkeit.

W.: Über d’Gangsteig'ln, 1892; Moni und Mirzl, 1896; Der Bergteufel. Oberbayer. Volksstück, 1898; Vision am Nordseestrand, 1914.
L.: Mitt. der Ges. für Salzburger Landeskde., Jg. 90, 1950, S. 140; Nagl–Zeidler– Castle, Bd. 4, S. 1193, 1503; N. Huber–H. F. Wagner, Die Literatur der Salzburger Mundarten, in: Mitt. der Ges. für Salzburger Landeskde., Jg. 40, 1900, S. 91; M. Feichtlbauer, Salzburgs hochdt. Literatur, ebenda, Bd. 57, 1917, S. 146–149.
(Strebl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 19, 1968), S. 326
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>