Norman-Neruda, Ludwig (1864-1898), Alpinist

Norman-Neruda Ludwig, Alpinist. * Stockholm, 18. 11. 1864; † Südseite der Fünffingerspitze (Langkofelgruppe, Südtirol), 10. 9. 1898 (abgestürzt). Sohn des schwed. Komponisten und Hofkapellmeisters Fredrick V. L. N. und der Geigerin Wilma Neruda (s. d.). Sehr sprachbegabt, stud. er Malerei an den Kunstakad. von Antwerpen, Paris und London, wo er zunächst seinen ständigen Wohnsitz nahm. N.-N. war ab 1886 einer der tüchtigsten Bergsteiger seiner Zeit (Mitgl. des ÖAK ab 1890), der seine bergsteiger. Erfahrungen auch schriftsteller. niederlegte. Dabei wurde er auch Vorkämpfer einer modernen, sportlichen Richtung des damaligen Alpinismus, ging tw. mit Bergführern, tw. führerlos mit Begleitern, unternahm jedoch auch allein zahlreiche sehr schwierige Bergfahrten. Anfangs galt seine Vorliebe den Schweizer Viertausendern, später den Dolomiten, weshalb er auch nach Asolo übersiedelte. Begleiter: seine Frau May, geb. Peyton, R. v. Arvay, L. Darmstädter, D. Diamantidi, L. und R. Friedmann, H. Helversen, H. Lorenz, B. und H. Tauscher, E. Wagner. Bergführer: L. Bernard, M. Bettega, Dallagiacoma, J. Innerkofler (aus Landro), V. Innerkofler (s. d.), Ch. Klucker (Graubünden), Lorenzetti, A. Mühlsteiger, J. Niederwieser (s. d.), P. Orsolina, P. und S. Reinstadler, A. Tavernaro.

Erstersteigungen: Monte Giralba (1890), Sextener Dolomiten; Sasso di Campo (1892), Cima Wilma (1893), beide Palagruppe; Östliche Valbuonköpfe und Grasleitenturm (beide 1894), Rosengartengruppe; wichtige Vorerkundigung für die Erstersteigung der Fünffingerspitze, Langkofelgruppe. Erstbegehungen: Gratübergang Wellenkuppe-Obergabelhorn, neue Anstiege auf Pointe Zinal, Lyskamm, Jägerhorn, Cima di Jazzi, neuer Abstieg bei Dom (alle 1890), alle Walliser Alpen; neue Anstiege auf Piz Fora, Piz Tremoggia, Monte Scerscen, Piz Roseg und Piz Bernina (alle 1890), Berninagruppe; Gratübergang Großes Seehorn–Großer Litzner und dessen 1. Überschreitung (1890), Silvrettagruppe; Fünffingerspitze von Norden (1891), Plattkofel, neuer Anstieg (1894), Schmittkamin im Alleingang (1894) und „kreuzweise Überschreitung“ (1895), Grohmannspitze von Norden (1895), Gratübergang Langkofeleck-Langkofel (1896), alle Langkofelgruppe; neue Anstiege auf Cima di Val di Roda (1892), Sass Maor (mit 1. Überschreitung) und Cima di Pradidali (beide 1893), alle Palagruppe. W.: Größere Abhh. in Z.-DÖAV, 1895, 1897, ÖAZ, 1891, 1894–95; Bergfahrtenberr., Referate und kleinere Beitrr. in ÖAZ, 1889–97, Mitt. DÖAV, 1890, 1893, 1895, Alpine Journal, 1891 ff.
L.: Illustrirte Ztg. vom 22. 9. 1898: M. Norman-Neruda, The Climbs of N.-N., 1899, dt.: Bergfahrten von N.-N., in: ÖAZ, 1898, S. 246 f., 278 ff.; Biograph. Jb., 1903; Die Erschließung der Ostalpen, 3 Bde., red. von E. Richter, 1893–94, s. Reg.: W. Lehner, Die Eroberung der Alpen, 1924; E. Pichl, Wiens Bergsteigertum, 1927; Grundwald, n. 2631.
(R. Hösch)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 32, 1976), S. 151f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>