Salzmann, Johann (1807-1869), Architekt und Techniker

Salzmann Johann, Architekt und Techniker. * Wien, 6. 4. 1807; † Wien, 8. 12. 1869. Stud. 1821–23 an der Akad. der bildenden Künste, 1822–26 am Polytechn. Inst. in Wien (techn. Abt.). 1826–28 Ass. J. H. Purkyněs (s. d.) am Polytechn. Inst., war er ab 1831 in Bochnia, 1839 als Dion.-Ing. in der Galiz. Baudion. in Lemberg (L’viv) tätig. 1840–44 lehrte er Architektur an der Univ. Lemberg. Danach wirkte er in Wien, 1850 als Obering. bei der Gen.Baudion., dann beim Bau der Semmeringbahn. S. erwarb sich durch eine entscheidende Verbesserung der österr. Zementfabrikate große Verdienste um die Bauind.

W.: Poln. Theater, Waisen- und Altersheim (Skarbekstiftung), beide 1841/42, erzbischöfliches Palais, röm.-kath. Seminar, beide 1843/44 (alle Lemberg); Papierfabrik (Schlöglmühl, NÖ); Stationsgebäude (Klamm, NÖ); Entwurf des Rathausturmes (Lemberg); etc.
L.: Finkel-Sturzyński, s. Reg.; Wurzbach (s. unter Salzmann Karl G.); F. Jaworski, Ratusz lwowski, 1907, S. 83, 90; J. Piotrowski, Lemberg und seine Umgebung, 1914, S. 141; B. Janusz, Zabytki monumentalnej architektury Lwowa, 1926, s. Reg.; A. Medyński, Lwów, 1937, S. 25, 46; S. Łoza, Architekci i budowniczowie w Polsce, 1954.
(S. Brzozowski)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 45, 1988), S. 402f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>