Schädler (Schedler), Johann Georg (1777-1866), Maler und Radierer

Schädler (Schedler) Johann Georg, Maler und Radierer. * Konstanz, Baden-Württemberg (BRD), 27. 4. 1777; † Innsbruck, 20. 11. 1866. Sohn eines Kaufmannes; lernte ab 1787 beim Kunsthändler und Kupferstecher Bleuler in Schaffhausen (Schweiz), dann beim Landschaftsmaler J. K. Hueber in Zürich; 1796–1802 stud. S. an der Kunstschule in Augsburg. 1804 übersiedelte er nach Innsbruck, wo er als Miniaturmaler tätig war und später von A. v. Pfaundler zu topograph. Landschaftsmalerei angeregt wurde. 1821 eröffnete S. in Innsbruck eine private Zeichenschule. Von seinen Arbeiten sind bes. die Tiroler Landschaften und Trachten hervorzuheben.

W.: Urteil des Paris, 1804 (Aquarell), J. v. Reinhart, 1805 (Öl, beide Tiroler Landesmus. Ferdinandeum, Innsbruck); Selbstbildnis, 1816 (Bleistift), Die Zenoburg bei Meran, um 1820 (Aquarell), A. Hofer, Sandwirt und Kmdt. in Tirol (Radierung, alle Tiroler Landesmus. Ferdinandeum, Innsbruck); Große Trachten, um 1815 (12 Bll.); 12 illuminierte Tiroler Gegenden (Radierungen); Scelta di varie vedute tirolesi; Nationaltrachten von Tirol und Vorarlberg (20 Bll.); etc.
L.: Bothéfür Tirol und Vorarlberg vom 21. 11. 1866; Bénézil; Kosch, Kath. Deutschland; Müller-Singer; Nagler; Seubert; Thieme-Becker; Wurzbach; (J. v. Lemmen), Tirol. Künstler-Lex., 1830; A. Andresen, Hdb. für Kupferstichsammler oder Lex. der Kupferstecher . . . 2, 1873; Schweizer. Künstler-Lex., red. von C. Brun, 3, 1913; K. Fischnaler, Innsbrucker Chronik 5, 1934; H. Hochenegg. Die Tiroler Kupferstecher ( = Schlern-Schriften 227), 1963, s. Reg.; G. Pfaundler, Tirol Lex., 1983; Die Tirol. Nation 1790–1820. Innsbruck 1984, s. Reg. (Kat.); H. Schwarz, Die Anfänge der Lithographie in Österr., bearb. von E. Herrmann-Fichtenau, 1988, S. 166.
(G. Ammann)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 46, 1990), S. 22
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>