Schönthaler, Jakob (1800-1876), Kaufmann und Politiker

Schönthaler Jakob, Kaufmann und Politiker. Geb. Pforzheim, Baden (Deutschland), 1800; gest. Braunau (Braunau a. Inn, OÖ), 6. 4. 1876. Evang. AB. S. kam nach mehrjähriger Wanderschaft ca. 1838 nach Braunau, wo er sich als Kaufmann und Spediteur etablierte. Im Laufe der Zeit begann er sich für die Interessen der Braunauer Protestanten einzusetzen und galt schon bald als deren „Hauptagitator“. 1861 versammelte er die um Braunau lebenden evang. Christen zu einem Abendmahl und erwarb in der Folge mit Hilfe von Spendengeldern einen alten Getreidespeicher, wo er einen Kirchenraum einrichtete, der 1866 eingeweiht wurde. Zuvor hatte er die Herauslösung der Gmd. aus der Pfarre Attersee und ihre Unterstellung unter die 1863 errichtete Pfarre Salzburg erreicht. Überdies stiftete S. testamentar. einen Geldbetrag, der später als Basis zur Besoldung eines evang. Pfarrers dienen sollte; Braunau wurde jedoch erst 1899 eine selbständige Pfarrgmd. mit eigenem Pfarrer. Daneben war S. auch polit. aktiv: Er wurde in den Braunauer Gmd.Rat und 1861 in den neukonstituierten oö. Landtag als Abg. der Stadt Braunau gewählt, legte dieses Mandat jedoch schon 1866, noch vor Ablauf der Legislaturperiode, zurück.

L.: Tagespost (Linz), 8. 4. 1876; 100 Jahre Evang. Kirche Braunau am Inn 1866–1966, (1966), S. 10ff. (mit Bild); L. Temmel, Evang. in OÖ, (1982), S. 125f.; H. Slapnicka, OÖ – Die polit. Führungsschicht 1861–1918 (= Beitrr. zur Zeitgeschichte OÖ 9), 1983, S. 195; Glaube und Heimat 1985. Evang. Kal. für Österr 39, (1985), S. 36ff.; Oö. LA, Linz, OÖ.
(H. Slapnicka)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 11 (Lfg. 51, 1995), S. 95f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>