Schuller, Alois (Alajos) (1845-1920), Physiker

Schuller Alois (Alajos), Physiker. Geb. Pest (Budapest, Ungarn), 17. 9. 1845; gest. Budapest (Ungarn), 20. 4. 1920. Sohn eines Steinmetzpoliers; mos. Stud. ab 1863 am Josefs-Polytechnikum in Ofen/Buda (Budapest) und arbeitete anschließend als Ass., ging aber dann nach Heidelberg, wo er 1870–72 Chemie bei Robert Wilhelm Bunsen und Gustav Robert Kirchhoff stud. und 1871–72 Ass. des letzteren war. 1872 erhielt er den Lehrstuhl für Experimentalphysik an der Techn. Hochschule Budapest und trat 1916 i. R. S. beschäftigte sich wiss. v. a. mit kalorimetr. Untersuchungen, z. Tl. gem. mit seinem Freund Vince Wartha, verbesserte das von Bunsen entwickelte Kalorimeter und stellte selbst eine automat. Quecksilberluftpumpe her. In Anerkennung seiner Leistungen wurde der auch im Ausland anerkannte Wissenschaftler 1880 korr., 1891 o. Mitgl. der Ung. Akad. der Wiss. und 1910 Dr. phil. h. c. der Univ. Klausenburg.

W.: Hőmennyiség-mérések (Messungen des Wärmegrades), gem. mit V. Wartha (= Értekezésék a természettudományok köréből 8/12), 1878; Önműködő higenylégszivattyú (Die automat. Quecksilberluftpumpe) (= ebenda, 11/8), 1881; Kisérleti Fizika (Experimentalphysik), 1897; Chemiai physika (Chem. Physik), 1905; usw.
L.: Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex.; Pallas; Poggendorff 3–6; Révai; Szinnyei; Who’s Who in Science International, 1914; K. Tangl, in: Akad. Értesitő, 1920, S. 156f.; K. Zelovich, A M. Kir. Jószef Müegyetem és a hazai technikai felsőoktatás története, 1922, S. 129, 267f., 333; J. Weidlein, Dt. Kulturleistungen in Ungarn seit dem 18. Jh. (= Donauschwäb. Schrifttum 9), 1963, S. 68; UA Heidelberg, Deutschland; Mitt. Camil Mureşanu, Cluj-Napoca, Rumänien.
(D. Hay)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 11 (Lfg. 53, 1998), S. 324
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>