Thiel, Viktor (1871–1946), Historiker und Archivar

Thiel Viktor, Historiker und Archivar. Geb. Wien, 3. 12. 1871; gest. Graz (Stmk.), 9. 10. 1946; röm.-kath. Sohn des Tischlerei-Werkführers und Eisenwarenhändlers Wenzel T. und seiner Frau Katharina T., geb. Lüders, Vater von Gunter T. (1902–1920); ab 1901 verheiratet mit Cornelia Trampler (gest. 1951), der Tochter eines Wr. Realschuldir. – T. besuchte 1883–91 das Gymn. und stud. nach Ableistung des Einjährig-Freiwilligen-Jahrs (1893 Lt. der Res.) ab 1892 Geographie, Geschichte und Dt. Sprache an der Univ. Wien. 1895–97 besuchte er den Ausbildungskurs am Inst. für österr. Geschichtsforschung und war unter →Oswald Redlich Mitarb. an den „Regesta Habsburgica“; 1897 Dr. phil. mit einer Arbeit über „Die Habsburgerchronik Heinrichs von Klingenberg“ (publ. 1900 in den MIÖG). 1898 Archivpraktikant der nö. Statthalterei, 1899 Archivkonz., wurde er 1906 Leiter des Statthaltereiarchivs in Graz und unternahm 1912 eine ausgedehnte Stud.reise durch Dtld. und die Schweiz zur Planung eines modernen Archivgebäudes (nicht umgesetzt). Bald nach Kriegsausbruch 1914 wurde er nach Ragusa (Dubrovnik) zur Sicherstellung des dortigen Staatsarchivs abgeordnet (1920 an den SHS-Staat ausgeliefert) und leistete danach, zuletzt als Hptm., Kriegsdienst. Ab Juni 1918 Staatsarchivdir. in Graz, setzte T. noch im selben Jahr die Drucklegung des ersten Inventars des Landesregierungsarchivs durch, positionierte die Institution als wiss. Forschungseinrichtung für die Geschichte des alten Innerösterr. und regte nach der Verfassungs- und Verwaltungsreform von 1925/26 die Vereinigung der beiden großen steir. Archive zum Zentralarchiv an, die nach seiner Pensionierung auch durchgeführt wurde. 1922 HR, 1929 Gen.staatsarchivar, 1932 i. R. Ab 1931 an der Univ. Graz im Fach Österr. Geschichte habil., hielt T. Vorlesungen in hist. Hilfswiss. sowie in Wirtschaftsgeschichte (rechtswiss. Fak.); 1937 tit. ao. Prof. T. ist Autor von ingesamt 116 Veröff. zur Geschichte von Kultur, Verfassung, Verwaltung und Wirtschaft Innerösterr. mit den Schwerpunkten Behörden-, Papier- und Druckgeschichte. Darüber hinaus schrieb er Beitrr. für Ztg. und hielt knapp 50 Rundfunkvorträge (RAVAG, 1928–37).

Weitere W. (s. auch G. Pferschy, in: Mitt. des Stmk. LA 8, 1958, S. 30ff.): Die Urbare und urbarialen Aufzeichnungen des landesfürstl. Kammergutes in Stmk., 1908 (gem. m. A. Mell); Die innerösterr. Zentralverwaltung 1564–1749, Tl. 1, in: Archiv für österr. Geschichte 105, 1916, Tl. 2, ebd. 111, 1930; Geschichte der Papiererzeugung im Donauraum, 1940; etc. – Nachlass: Stmk. LA, Graz.
L.: F. Posch, in: Mitt. des Stmk. LA 8, 1958, S. 28f. (m. B.); V. Thiel, Mein Lebensweg, ed. F. Posch, ebd. 21, 1971, S. 29ff.; F. Fellner – D. A. Corradini, Österr. Geschichtswiss. im 20. Jh., 2006.
(G. Obersteiner)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 14 (Lfg. 65, 2014), S. 296
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>